Ihre Wissensdatenbank über Cloud Computing

Cloud Lexikon

Das Gesamtkonzept des Cloud Computing erscheint mit seinem umfangreichen Angebot von Cloud Servern bis hin zu E-Mail-Applikationen sehr umfangreich. Wir haben das ProfitBricks Lexikon so gestaltet, dass es als schnelles Nachschlagewerk für alle auf dem Markt erhältlichen Cloud Computing Angebote eingesetzt werden kann. Dieses Wissen soll Ihnen helfen, besser zu entscheiden, welche Cloud-Lösung zu Ihren Bedürfnissen passt: IaaS, PaaS, SaaS oder Cloud Storage. Sie können die Themen, die Sie interessieren, direkt anwählen.

Was ist Cloud Computing?

Die grundlegende Idee hinter Cloud Computing ist es, klassische Produkte zu Webservices umzuwandeln. Cloud Computing ist dabei kein fester Produktbegriff, sondern umfasst unterschiedliche Computing-Aspekte, wie Netzwerkinfrastruktur, Software und Datenspeicherung. All diese Produkte werden als Service angeboten, bei dem man am Ende nur das bezahlt, was man tatsächlich nutzt. Die Daten des Nutzers werden extern gespeichert und sind über das Internet zugänglich. Der Serviceanbieter verwaltet die gesamte Infrastruktur und/oder Software des Nutzers, damit dieser Zeit hat, um sich vollständig auf seine Kernaufgaben und Prozesse konzentrieren zu können. Viele Anbieter speichern die Daten in unterschiedlichen Rechenzentren, die geografisch voneinander getrennt sind und sich an unterschiedlichen Standorten befinden. Auf diese Weise können die Nutzer bei Stromausfällen oder Naturkatastrophen über ein anderes Rechenzentrum auf ihre Daten in der Cloud zugreifen.

Was bedeutet Cloud Bursting?

Wenn von Cloud Bursting die Rede ist, sprechen wir stets auch von einer Hybrid Cloud. Dabei läuft eine Anwendung lokal in der Private Cloud, bezieht aber bei Bedarf Ressourcen aus der Public Cloud bzw. wird direkt in die Public Cloud verschoben, wenn die Rechen- und Speicherkapazitäten in der lokalen Laufumgebung erschöpft sind.

Was ist Cloud Storage?

Cloud Storage ist ein Angebot, das Nutzern erlaubt Backups auf einen Server eines Cloud-Anbieters zu ziehen und dort zu speichern. Diese Daten sind in der Folge über ein mit dem Internet verbundenes Gerät über eine spezielle Benutzeroberfläche des Anbieters verfügbar. Dies bedeutet für den Nutzer deutlich mehr Sicherheit für seine Daten, denn physikalische Speicher, wie z. B. eine externe Festplatte, können verloren gehen oder beschädigt werden. In der Cloud ist dies kein Problem. Die meisten Serviceanbieter von Cloud Storage bieten redundante Storage-Systeme an. In dem unwahrscheinlichen Fall, dass eines der Rechenzentren von einer Naturkatastrophe oder einem größeren Stromausfall betroffen ist, sind die Daten auf einem identischen Backupserver in einem anderen Rechenzentrum sicher und weiterhin verfügbar. So erhält man ein schnelles Storage-System, das an mindestens drei Orten gleichzeitig existiert. Die meisten Rechenzentren bieten mindestens zwei sichere, separate Standorte zur Aufbewahrung der Daten an, auf die über das Internet zugegriffen werden kann.

Was ist Infrastructure as a Service (IaaS)?

Infrastructure as a Service (kurz: IaaS) ist das Rückgrat des Cloud Computing. Anstatt sich teure Rechenzentrumsinfrastruktur zu kaufen, mieten Nutzer bei einem IaaS-Anbieter einfach etwas Platz in einem virtuellen Rechenzentrum. Zugriff auf dieses virtuelle Rechenzentrum erhalten sie über das Internet, die sogenannte ‚Cloud‘. Dieses Segment des Cloud Computing stellt die Grundlagen der IT zur Verfügung, wobei Nutzer lediglich für die Geräte zahlen, die sie nutzen: CPU Cores, RAM, Festplattenspeicherplatz und Datentransfer. Man denke hier zum Beispiel an ProfitBricks, Amazon EC2 oder Rackspace Cloud. All drei Anbieter erlauben es Nutzern, virtuelle Server zu mieten.

Was ist das Internet der Dinge, IoT oder Internet of Things?

Mit dem Begriff Internet der Dinge; englisch: Internet of Things, Kurzform: IoT, wird beschrieben, dass der Computer als Rechner in der vernetzten Welt mehr und mehr von intelligenten physischen Objekten wie elektronischen Sensoren, Wearables, Haushaltsgegenständen, Autos, Steuerungssystemen und Industrieanlagen ergänzt wird. Gleichzeitig werden Rechner wie auch diese physischen Objekte zunehmend selbstlernend und handelt, also mit sog. KI, künstlicher Intelligenz; englisch: Artificial Intelligence, Kurzform: AI versehen. 
 

Was ist Platform as a Service (PaaS)?

Platform as a Service (PaaS) ist eine Lösung, um individuelle Anwendungen in der Cloud zu entwickeln, zu testen, zu nutzen und zu verwalten. Dieses Standbein des Cloud Computing gewinnt an Popularität, da es Anwendern ermöglicht, sich ganz auf die Anwendungsentwicklung zu konzentrieren. Mit Hilfe von PaaS braucht man die darunter liegende Struktur weder zu kaufen noch zu verwalten; PaaS-Anbieter tun sich oft mit IaaS-Anbietern zusammen, um die jeweiligen Plattformen von der Entwicklung bis zur Nutzung auf einem flexiblen Infrastruktur-Fundament zu hosten.

Was ist Software as a Service (SaaS)?

Software as a Service (SaaS) beschreibt die Nutzung von Software online durch Cloud-Computing, anstelle diese zu kaufen und lokal auf dem Rechner zu installieren. SaaS-Produkte können in zwei Bereiche eingeteilt werden: Anwenderprodukte und Unternehmensapplikationen. Übliche Beispiele für SaaS-Anwenderprodukte sind Gmail und Google Docs; beide sind gebührenfrei in der Nutzung und über einen Webbrowser erreichbar. Bekannte SaaS-Applikationen für Unternehmen sind zum Beispiel Netsuite und Salesforce.com. Diese Programme ermöglichen es Unternehmen, einzelne Unternehmenssegmente, wie Sales & Marketing, durch das Internet effizienter zu nutzen. SaaS-Anbieter nutzen Mandantenfähigkeit (Multy-Tenancy), um die Kosten der Infrastruktur gering zu halten. Die Software ist für alle registrierten Nutzer erreichbar und wird automatisch aktualisiert und modifiziert, ohne dass dafür zusätzliche Kosten anfallen. Der SaaS-Anbieter verwaltet die gesamte Infrastruktur an einem oder mehreren Orten. Damit reduzieren sich für ihn die Kosten, so dass er die Software-Nutzung mittels einer monatlichen Nutzungsgebühr deutlich günstiger anbieten kann als die teure Eingangsinvestition beim Kunden selbst. SaaS-Programme können über PaaS-Anwendungen entwickelt werden, die wiederum auf IaaS laufen.

Was ist Big Data?

Die Erhebung und Verarbeitung von auswertbaren Massendaten erklärt den Begriff „Big Data“ nur unzureichend. Big Data ist der Versuch, die Datenflut analytisch zu beherrschen und die Ergebnisse für komplexe Abfragen und feingranulare Prognosen im wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und nicht zuletzt auch im politischen Leben zu nutzen. Es ist die Kunst, mit diesen Massendaten umzugehen und sinnvolle Anwendungen zu entwickeln.

Was ist Virtualisierung?

Im Zusammenhang mit aktuellen IT-Themen taucht neben Cloud Computing immer wieder der Begriff „Virtualisierung“ auf. Virtuelle Maschinen erobern zunehmend die Rechenzentren und vielfach wird die Virtualisierung als der maßgebliche Schlüssel und Schritt auf dem Weg zur optimalen IT-Infrastruktur für Unternehmen jeder Größenordnung bezeichnet.

Was ist eine Public Cloud?

Die Public Cloud bietet die Möglichkeit, IT-Infrastrukturen flexibel und kostengünstig über das Internet zu nutzen, ohne Kapital in eigene Hardware investieren zu müssen. So können Nutzer sich IT-Ressourcen genau nach ihren Wünschen zusammenstellen und - bei Anbietern der neuen Generation von Cloud Computing - auch jederzeit wieder ihrem aktuellen Bedarf anpassen. Bezahlt wird nur, was auch tatsächlich genutzt wird.

Was ist eine Private Cloud?

Bei der Private Cloud handelt es sich um eine spezielle Server-Umgebung, die nur für einen Nutzer (ein Unternehmen oder eine Organisation) bereitgestellt und in der Regel selbst im eigenen Haus betrieben wird. Der Zugriff erfolgt entweder über das Internet oder über ein hauseigenes Intranet.

Was ist eine Hybrid Cloud?

Die Hybrid Cloud ist eine Kombination aus einer vom Nutzer vor Ort gehosteten Hardware (Private Cloud) und einem Cloud Service Provider in der Public Cloud. In dieser Mischform aus beiden Ansätzen werden somit bestimmte Services im eigenen Haus betrieben und verarbeitet, während andere bei einem Public-Cloud-Anbieter über das Internet zur Verfügung stehen.