ProfitBricks S3 Object Storage

ProfitBricks S3 Object Storage

Konform nach S3-Standard, hoch skalierbar, kostengünstig, komfortabel

ProfitBricks S3 Object Storage ist bestens geeignet sowohl für die moderne Form des Backups als auch, um Compliance-Anforderungen an die Speicherung geschäftlicher Unterlagen datenschutzkonform, kostengünstig und sicher gerecht zu werden.

ProfitBricks S3 Object Storage lässt sich zudem dank REST-API äußerst anwenderfreundlich in automatisierte Prozesse einbinden oder komfortabel über http(s) ansprechen. Wer zum Beispiel Big Data-Analysen systematisieren möchte, kommt an ProfitBricks S3 Object Storage nicht vorbei.
S3 Object Storage von ProfitBricks

Wie wird ProfitBricks S3 Object Storage eingesetzt?

ProfitBricks S3 Object Storage bietet Ihnen hoch skalierbaren Cloud Storage. Sie können jedes beliebige Dateiformat hochladen. Die Object-Storage-Lösung von ProfitBricks zeichnet sich durch eine größtmögliche Abdeckung des S3-Standards aus. Neben den Standardoperationen können Sie mit ProfitBricks S3 Object Storage unter anderem auch:
  • Objekte versionieren,
  • den Zugriff protokollieren,
  • Objekte verschlüsseln,
  • den Zugriff auf Objekte mit Hilfe von Zugriffskontrolllisten (“access control lists”, ACL) sehr genau steuern,
  • mehrere Objekte gleichzeitig oder automatisiert löschen,
  • eine statische Webseite hosten.

Besondere Kennzeichen des ProfitBricks S3 Object Storage

ProfitBricks S3 Object Storage unterstützt den faktischen S3-Standard aus gutem Grund. Er gewährleistet eine äußerst hohe Interoperabilität und Kompatibilität mit anderen Object Storages, die gleichfalls diesen Standard nutzen. ProfitBricks S3 Object Storage soll ohne große Hürden verwendbar sein. Zusammen mit dem Partner Cloudian offeriert ProfitBricks:

ProfitBricks S3 Object Storage komplett mit integrierter Schnittstelle für die Kompatibilität mit anderen S3 Object Storages
Transparente Preisstaffel mit steigenden Rabatten bei anwachsender Datenmenge
Prominente Integration von Object Storage in der Nutzeroberfläche des ProfitBricks Data Center Designer (DCD)
Single Sign-on und somit unmittelbarer Zugriff aus dem Data Center Designer (DCD) heraus auf die Object Storage Console (OSC) von ProfitBricks
Sicheren Key als Credential für diskreten Zugriff, wenn Objekte via Third-Party Clients oder mittels REST API angesprochen werden
Was ist Object Storage?

Was ist Object Storage grundsätzlich?

Object Storage ist eine moderne Storage-Technologie, die besonders im Public Cloud-Sektor Anwendung findet. Anders als bei File oder Block Storage werden Dateien im Objekt Storage nicht hierarchisch oder in Blöcken gespeichert und verwaltet, sondern als Objekte in einem einzigen großen Speicher-Pool. Ein Objekt besteht aus der eigentlichen Datei, individualisierbaren Meta-Daten und einem eindeutigen Kennzeichner ("Identifier"), über den es adressiert wird.

Zentraler Punkt des Object Storage sind die Objekte

Bei Objekten handelt es sich um gebündelte Daten. Dabei enthält das Objekt in sich schon alle nötigen Metadaten zur Interpretation und Verwendung der enthaltenen Information. Die Metadaten bestimmen, wie und was mit dem Objekt geschehen kann und für was die Daten im Objekt stehen. Der Besitzer des Objekts kann dabei die Metadaten ganz nach Verwendungszweck individualisieren und hierbei festlegen, welche Zugriffsrechte für das Objekt bestehen sollen.

Flache Speicherstruktur dank eindeutiger Zuordnung von Objekt zu Identifier

Jedes Objekt erhält eine individuelle Adresse zugewiesen, den sogenannten Identifier. Diese Adresse ist ein eindeutiger Schlüssel als Url-/XML-Pfad, der wie ein Fingerabdruck wirkt. Software-Anwendungen, die auf Objekt zugreifen wollen, identifizieren es anhand des Pfades. Beispielhaft sieht dies dann so aus:

http://<bucketname>.s3-de-central.profitbricks.com/<objektname></objektname></bucketname>

Im Unterschied zu Dateien bei hierarchisch aufgebauten Dateisystemen werden Objekte in einer flachen Struktur gespeichert. Im Grunde besteht ein einziger Pool an Objekten, aus denen das gewünschte bei Bedarf herausgefischt wird. Dabei ist unwichtig, wo sich das Objekt räumlich befindet, also auf welchen Servern in welchen Clustern. Die Metadaten-Typen eines Objekts oder deren Menge sind definitionsgemäß nicht begrenzt.

Unterschiede zwischen Datei-basiertem Storage und Block Storage

Unterschiede zu Datei- oder Block-basierten Storages?

Objekte bei Object Storage profitieren von den individualisierten Metadaten, mit denen sie bestückt sein können. Diese Metadaten machen es möglich, dass Object Storage den eher unflexiblen, weil hierarchisch aufgebauten Access Control Lists von Dateisystemen überlegen ist, da bspw. Verweise auf (Unter-)Verzeichnisse entlang des Speichpfades nicht auftreten können. Schließlich können Dateien in dateibasierten Speichersystemen ausschließlich anhand eines starr definierten Pfades – des bereits erwähnten Speicherpfades – gefunden werden und sind fest an ein physisches Speichermedium gebunden und konsumieren im Vergleich relativ viel Ressourcen - eine Methode, die für die virtualisierte Cloud mit ihrem Ressourcenpool eher ungeeignet ist.
 

Einsatz von Block Storage

Bei Block Storage repräsentiert ein Block ein Datensegment ohne Beschreibung, ohne Assoziation und ohne Anzeige des Besitzers. Dieser Block erhält dann eine Bedeutung, wenn ihn eine steuernde Software mit anderen Blöcken sinnvoll kombiniert. Ist die steuernde Software optimal programmiert, macht es diese genaue Kontrolle möglich, die jeweils beste Performance aus einem Storage herausholen. Bei wechselnder und gleichzeitig häufiger Form von Zugriffen auf die Daten ist Block Storage daher sowohl Object Storage als auch Datei-basiertem Storage überlegen. Allerdings ist es bei Block Storage auch wichtig, dass Anwendung und physischer Speicherort der Daten nicht allzu weit auseinander liegen. Block Storage kennzeichnet sich also durch Granularität, gute Performance, vergleichsweise wenig Metadaten und eher lokale Einsatzgebiete aus.
 

Die Vorteile von Object Storage für die Cloud

Was sind die Vorteile von ProfitBricks S3 Object Storage für die Cloud?

Die Architektur von Object Storage entstand parallel zur Cloud. Theoretisch unendlich große Speichermengen sollten aufwandsarm und kostengünstig abgelegt werden können. Unternehmen, die Cloud Computing verwenden, können so natürlich auch von den Vorteilen des Object Storage profitieren. Object Storage zeichnet sich unter anderem dadurch für den Einsatz als Cloud Storage aus, dass er nahezu unbegrenzt skaliert und über Internet-Protokolle und APIs darauf zugegriffen werden kann. Als weit verbreiteter Standard für den Zugriff auf Object Storage hat sich die S3 API (Simple Storage Services) etabliert.
 

ProfitBricks S3 Object Storage eignet sich vor allem für die Speicherung großer Mengen unstrukturierter, statischer Daten

Dazu gehören Dateien, die nicht durch häufige Transaktionen verändert werden, also z.B. Archive, Backups, Log-Dateien, Dokumente, Multimedia-Dateien und überhaupt alle Dateien, die zu einem späteren Zeitpunkt in unveränderter Form verfügbar sein sollen. Für einen ausgewiesenen IaaS Cloud-Spezialisten wie ProfitBricks ist es daher selbstverständlich, Object Storage anzubieten und dabei dem faktischen Standard S3 zu folgen.

Vorteile im Einzelnen:

Kostenersparnis Komplexe, hierarchische, schwer zu ändernde Datei-basierte Speichersysteme entfallen.
Wenig Aufwand Jedes Objekt trägt alle relevanten Informationen als Metadaten mit sich.
Unverwechselbarkeit Der eindeutige Schlüssel verhindert Namenskonflikte. Zwei Objekte mit exakt gleicher URL können nicht nebeneinander existieren.
Effizienz ProfitBricks S3 Object Storage minimiert Verwaltungsaufwand und macht die Cloud im Verbund mit Block Storage zum Preis-Leistungs-Sieger für Speicher.
Flexibilität Auf erhöhtes Speicherplatzbedürfnis reagiert ProfitBricks S3 Object Storage schnell skalierend und wächst mit der Anzahl hinzu geschalteter, mehrfach verfügbarer Nodes mit. Große Speichermengen können zügig aufgebaut werden, ohne dass es unübersichtlich wird. Datei-basierte Systeme haben oft eine Obergrenze von zwei Terabyte.
Automatisierung Automatisierung von IT-Anwendungen und Cloud Computing gehen Hand in Hand. ProfitBricks S3 Object Storage kann ohne weiteres über HTTP-basierte REST-APIs angesprochen werden.
Datenanalyse Objekte können hervorragend mit modernen Big Data-Analysemethoden untersucht und ausgewertet werden.
Redundanz Das gespeicherte Objekt wird automatisch lokal redundant gespeichert und ist somit besser gegen Verlust geschützt.