ProfitBricks Software Defined Networking

Hohe Geschwindigkeit und effiziente Vernetzung dank Software Defined Networking, InfiniBand, NAT und Cross Connect

Das Konzept des Software Defined Networking (SDN) hat sich in letzter Zeit nicht nur zu einem regelrechten Hype entwickelt, sondern es hat das Zeug dazu, die IT-Landschaft wesentlich zu verändern. Software Defined Networking beschreibt einen Ansatz in der IT, dessen Bestreben dahin geht, ein Netzwerk zentral über Software zu administrieren, zu steuern und bedarfsgerecht verfügbar zu machen. Im Software Defined Network lassen sich Netzinfrastrukturen frei und flexibel konfigurieren. Somit werden Netzwerktechniker und Administratoren in die Lage versetzt, schnell und flexibel auf wechselnde Geschäftsanforderungen reagieren zu können.

Software Defined Networking – die Basis moderner Netzwerkarchitektur

Konventionelle Netzwerke auf der Basis von physischer Hardware sind für die Anforderungen an moderne IT-Infrastrukturen zu wenig flexibel und vor allem erheblich zu teuer. Der Trend geht deshalb zunehmend dahin, Rechenkapazitäten nicht mehr als Produkt im eigenen Hause zu betrachten, sondern als Service zu beziehen. Dies setzt natürlich auch voraus, dass dieser Service jederzeit im gewünschten Umfang und in der erforderlichen Konfiguration verfügbar ist und auch jederzeit individuell gesteuert werden kann. Diese Möglichkeit bieten Software Defined Networks. Hier werden auf der Grundlage moderner Cloud Computing Technologien nicht nur, wie bisher im Cloud Hosting bereits praktiziert, Server und Storage virtualisiert, sondern es werden alle Komponenten – Server, Storage, Switches, Loadbalancer und Firewalls – des Netzwerks abstrahiert zur Verfügung gestellt.

Über den Controller, eine zentrale Steuerungssoftware, haben Netzwerkadministratoren im SDN die Möglichkeit, die jeweils benötigten Einzelkomponenten zu individuellen Netzwerkstrukturen zusammenzufassen, zu konfigurieren und zu steuern. Das Ganze geschieht ohne manuell Zugriff auf die jeweiligen physischen Netzwerkkomponenten nehmen zu müssen. Dadurch bieten sich völlig neue Gestaltungsmöglichkeiten für den Aufbau und den Betrieb von virtuellen Rechenzentren. Analog zum Software Defined Networking (SDN) bezeichnet man diese als Software Defined Data Center (SDDC).

ProfitBricks Software Defined Networking Vorteile

Welche Vorteile bietet Software Defined Networking?

Beim Software Defined Networking entstehen Netzwerke, die sich jederzeit skalieren und an den aktuellen Bedarf anpassen lassen. Daraus ergeben sich entscheidende Vorteile von Software Defined Networks gegenüber herkömmlichen Netzwerken:

Flexibilität und reduzierte Bereitstellungszeiten: Anwendungen und Netzdienste stehen innerhalb von kürzester Zeit zur Verfügung. Netzwerkkapazitäten lassen sich innerhalb von Minuten exakt an den Bedarf anpassen. In Software Defined Networks ist es sogar möglich, nicht nur horizontal durch Hinzufügen neuer Instanzen, sondern auch vertikal zu skalieren. Bei ProfitBricks ist dies dank Live Vertical Scaling sogar im laufenden Betrieb möglich.

Weniger Konfigurationsfehler durch geringere Komplexität: Automatisierung vereinfacht den Aufbau des Netzwerks. Mit Software Defined Networking entstehen einfachere und besser anpassbare Netzwerke. Der Konfigurationsaufwand ist beim SDN wesentlich geringer. Die Netzwerkinfrastruktur ist weniger komplex, da weniger Switch Ports und Kabel erforderlich sind, so dass insgesamt das Risiko für Konfigurationsfehler minimiert wird.
ProfitBricks virtuelles Rechenzentrum

So funktioniert es bei ProfitBricks: Freie Vernetzung aller Komponenten ganz nach Ihren Bedürfnissen

Ein virtuelles Rechenzentrum von ProfitBricks funktioniert grundsätzlich wie ein echtes Rechenzentrum. Der entscheidende Unterschied ist, dass wir die Stärken von Software Defined Networking (SDN) und Software Defined Storage (SDS) zusammen mit InfiniBand ausspielen – einer Netzwerktechnologie aus dem High Performance Computing. InfiniBand ist eine switch-basierte Punkt-zu-Punkt-Verbindungsarchitektur, die Signalraten von bis zu 80 Gbit/s und Datenübertragungsraten von bis zu 64 Gbit/s unterstützt. Damit ist InfiniBand mit aktuell 80 Gbit/s Übertragungsgeschwindigkeit 8mal so schnell wie das aktuell schnellste Ethernet mit 10 Gbit/s.

In den Rechenzentren unserer Konkurrenz wird typischerweise aber nur 1 Gbit/s Ethernet oder sogar nur 0,1 Gbit/s Ethernet zum Einsatz gebracht. Nicht nur das: Unsere HPC-Adaption von Infiniband ist neben der höheren Geschwindigkeit auch deutlich effizienter, da es auch bei hoher Last nicht zu Netzwerk-Kollisionen kommen kann – dem typischen Problem der Ethernet-Technologie.

ProfitBricks wendet als Cloud-Anbieter Software Defined Networking nicht allein zur Virtualisierung der Steuerungsebene an, sondern auf das komplette Netzwerk. Wir erreichen so eine SDN-Lösung, die anderen hinsichtlich Funktionsumfang und Geschwindigkeit deutlich überlegen ist. Unsere Technologie setzt auf dem quelloffenen Linux Kernel mit einer direkten Schnittstelle zur Kernel Based Virtual Machine (KVM) auf. Diese ermöglicht maximale Freiheiten bei der Anpassung an verschiedenste Szenarien. Unsere Steuerungssoftware virtualisiert sämtliche klassische Netzwerk-Hardware wie Firewall, Load Balancer oder Switch, echte Hardware wird nicht mehr benötigt. Die Software kann über integrierte Treiber verschiedenste virtuelle Netzwerk-Hardware einbinden, konfigurieren und steuern. Traffic kann bei unserer Lösung so nicht nur separiert sondern auch verbunden werden.
ProfitBricks Zuätzliche Services

Zusätzliche Features für hohe Geschwindigkeit : Loadbalancer, NAT und Cloud Connect

Eine der größten Herausforderungen bei der Anlage von virtuellen Maschinen in der Cloud ist oft, dass Sie keine Freiheit bei der Vernetzung der virtuellen Server untereinander haben. Im schlimmsten Fall hängen alle virtuellen Maschinen direkt am Internet. Teilweise werden eingeschränkte Vernetzungsmöglichkeiten angeboten, die Loadbalancing ermöglichen. Aber eine echte Isolation des Kunden-Netzwerks in einem virtuellen Rechenzentrum, wie bei ProfitBricks, ist selten. Zusätzlich schaffen wir für den Kunden mittels Netzwerkadressübersetzung (NAT) die Möglichkeit, nur ganz gezielt virtuelle Server direkt ans Internet zu koppeln. Für Anwender, die Wert auf ein besonders hohes Maß an Cloud-Sicherheit legen, ist dies ein spannender Mehrwert von einem IaaS-Cloud-Computing-Anbieter aus Deutschland.

ProfitBricks Cloud Connect ist ein passgenauer Service für den besonders sicheren Zugang in die Public Cloud. Über Access Provider wie 1&1 Versatel schaffen sie so einen dedizierten Zugriff auf ihre virtuellen Cloud-Ressourcen. Hochperformante VLAN-Interconnects sorgen dafür, dass der physische Standort der kommunizierenden Systeme nicht mehr von Belang ist, aber gleichzeitig nur diese Systeme auch tatsächlich miteinander im Datenaustausch stehen. Ergänzung finden wird Cloud Connect innerhalb der ProfitBricks-Rechenzentren sinnvoll durch ProfitBricks Private Cross Connect. Private Cross Connect erlaubt es Ihnen dann zusätzlich, auch mehrere virtuelle Datacenter INNERHALB der Public Cloud (innerhalb eines physischen Datacenters) dediziert miteinander zu verbinden. Cloud-Sicherheit  und sicheres Cloud-Hosting wohl durchdacht.
ProfitBricks Software Defined Networking

Software Defined Networking steht erst am Anfang

Nach wie vor befindet sich Software Defined Networking im Anfangsstadium und die Grenzen sind noch längst nicht ausgelotet. SDN als ein Gebiet innerhalb des Themenbereiches Cloud Computing wird die Branche, insbesondere die Data Center der Unternehmen, neu definieren. Anwender können künftig flexibler auf die jeweiligen Anforderungen reagieren und ihre Anwendungsumgebung anpassen. Dabei stehen neben der Skalierbarkeit vor allem die Themen Hochverfügbarkeit, Geschwindigkeit und Sicherheit als weitere Herausforderung vor den Cloud Hosting Anbietern, bei denen Software Defined Networks realisiert werden.